Himmel und Hölle

Eine gar verlockende Unterkunft, ganz ohne Wanzen und fast läusefrei, verspricht der Benediktinermönch Berengar den angereisten „Pilgern“ in Bambergs  SchauspielführungHimmel und Hölle“. Die auf dem Jakobsweg befindlichen Pilger werden durch drei Schauspieler durch das verwinkelte nächtliche Bamberg geführt. Zu einer Zeit, als die Erde noch eine Scheibe war und die Frauen gottergeben dem Manne untertan waren, zeigt sich in der Dämmerung das wahre  Gesicht des 1000jährigen Bambergs. Die historischen Persönlichkeiten werden lebendig und agieren wie zu Bambergs „Goldenem Zeitalter“.

Die Pilger begleiten die Charaktere durch die Gassen, erleben unmittelbar den Benediktinermönch, wie er Strafen für fleischliche Genüsse jeder Art erteilt, den neuesten Tratsch und Klatsch der Müllersfrau und der Eulenspiegel seine Späße treibt. Und es gilt eine Aufgabe zu bestehen: Wird den drei historischen Figuren es gelingen, den Königsmord in Bamberg zu vereiteln? Als Belohnung winken Ruhm und Ehre sowie ein stärkender Umtrunk für die Akteure und ihre Begleiter, die von der Jakobskirche bis zur Villa Concordia das nächtliche Bamberg durchstreiften und erlebten. Der Endpunkt der Tour ist die Weinschänke Bischofsmühle in der Geyerswörthstrasse zu Bamberg.


Danke an Michael und Martin, die diesen Abend perfekt arrangiert haben.
Special Thanks für den tapferen Helfer von Berengar namens Osramus, gespielt von Geo,
der uns mit seinem Licht den Weg sicher vom Himmel über die Hölle vom Bamberg bis hin
zur sicheren Einkehr in die Gastwirtschaft geleuchtet hat.

und vergesst nicht, liebe Jakobswegpilger, ständig zu üben:
Salve, Regina,
mater misericordiae;
vita, dulcedo et spes nostra, salve.
Ad te clamamus, exsules filii Hevae.
Ad te suspiramus,
gementes et flentes in hac lacrimarum valle.
Eia ergo, advocata nostra,
illos tuos misericordes oculos
ad nos converte.
Et Jesum, benedictum fructum ventris tui,
nobis post hoc exsilium ostende.
O clemens, o pia, o dulcis Virgo Maria.

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit;
unser Leben, unsere Wonne
und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!
Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsere Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes!
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria.
Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.